Du stellst deine Produkte zuhause her, warum diese dann nicht auch von zu Hause verkaufen? Bevor du nun einen eigenen Online-Shop planst, empfehlen wir dir, mit dem Verkauf deiner Produkte auf einem Online-Marktplatz für handgemachte Produkte zu starten. Dort stöbern eine Vielzahl an Kunden, die sich für individuelle und einzigartige Produkte interessieren.

Handmade Online Shop

Nachdem der in Deutschland bekanntesten Online-Marktplatz DaWanda sein Ende zum 30.08.2018 verkündet hat, wird voraussichtlich Etsy diese Führungsrolle in Deutschland übernehmen. Es gibt jedoch auch Alternativen zu Etsy.

 

Etsy

Der Online-Marktplatz Etsy* hat seine Wurzeln in den USA und spricht daher auch eine große Zahl US-amerikanischer Kunden an. In Deutschland war Etsy bisher noch nicht so bekannt wie DaWanda. Der Bekanntheitsgrad hier zu Lande wächst jedoch von Jahr zu Jahr. Mit der Empfehlung von DaWanda an seine Verkäufer und Käufer nun zu Etsy zu wechseln, wird der Bekanntheitsgrad in Deutschland nun sprunghaft ansteigen. Etsy wirkt optisch sehr aufgeräumt, gefällig und gut strukturiert. Das Aufsetzen eines eigenen Etsy-Shops ist recht einfach.

Etsy verlangt einen Fixpreis von 0,20 US-Dollar (ca. 0,17 Euro) für das Einstellen eines Produktes. Beim Verkauf wird eine Provision (3.5 Prozent) an Etsy abgeführt. Ab dem 16.7.2018 wird diese Transaktionsgebühr auf 5 Prozent angehoben und es wird eine Standard-Zahlungsgebühr von 4 Prozent + 0,30 Euro berechnet. Auf allen Gebühren wird noch zusätzlich die Umsatzsteuer berechnet.

Um die Aufmerksamkeit deiner Produkte zu steigern, kannst du bei Etsy Werbemaßnahmen hinzubuchen. Dadurch bekommst du beispielsweise eine gute Startseitenplatzierung für gesponserte Produkte. Nicht nur die Zahl der Kunden auch die Anzahl der Wettbewerber ist auf Etsy sehr hoch. Dies führt dazu, dass ein starker Preiswettbewerb unter den Anbietern vergleichbarer Produkte stattfindet. Für Deinen Erfolg ist es daher wichtig, dass deine Produkte möglichst einzigartig und individuell sind.

 

Amazon Handmade

Auch Amazon bietet mit Amazon Handmade* einen Online-Marktplatz für handgefertigte Produkte. Verkäufer, die ihre Produkte über Amazon Handmade vertreiben möchten, müssen sich zunächst dort bewerben. Amazon prüft dann zunächst die Produkte. Im Falle einer positiven Entscheidung erhält man eine Einladung zur Teilnahme an dem Online-Marktplatz. Beim Verkauf verlangt Amazon Handmade eine Verkaufsgebühr in Höhe von 12 Prozent. Noch bis zum 31.12.2018 verzichtet Amazon auf die Berechnung der monatlichen Abonnementgebühr in Höhe von 39 Euro. Alle Gebühren verstehen sich zuzüglich Umsatzsteuer.

etsy.de
Anzeige

Palundu

Als weitere Alternative bietet sich der Online-Marktplatz Palundu an. Wir sind gespannt, ob Palundu ebenfalls von der Schließung des Online-Marktplatzes DaWanda profitieren kann und seine bisher geringere Bekanntheit bei Verkäufern und Käufern ausbauen kann. Für den Verkauf von handgefertigten Produkten benötigt man bei Palundu eine Premium-Mitgliedschaft, die bereits ab 5 Euro pro Monat erhältlich ist. Für den Verkauf der Produkte fallen keine weiteren Gebühren an.

 

Eigener Online-Shop

Stellst du fest, dass sich deine Produkte auf einem Online-Marktplatz gut verkaufen lassen, kannst du über einen eigenen Online-Shop nachdenken. Hier bist du nun völlig frei in der optischen Gestaltung deines Webshops. Am günstigsten ist der Aufbau eines Online-Shops aus dem Baukasten. Anbieter wie Jimdo* oder VersaCommerce* bieten entsprechende Lösungen, bei denen du das Shop-Layout aus einer Vielzahl fertiger Designvorlagen auswählen kannst. Wenn du dir deinen Online-Shop von einem Profi programmieren lässt, ist das Ergebnis meist noch individueller.

Mit einem eigenen Online-Shop bist du unabhängig von externen Marktplatzbetreibern aber auch selbst für alle Marketingmaßnahmen verantwortlich, d.h. du musst den Traffic für deinen Online-Shop selbst generieren. Hierbei können dir der soziale Marktplatz ezebee.com und die sozialen Netzwerke Pinterest, Facebook und Instagram helfen. Auch ein eigener Blog ist ein gutes Instrument, um Besucher in deinen Online-Shop zu lotsen.
Des Weiteren solltest du dich mit Methoden der Suchmaschinenoptimierung* beschäftigen, um mit deinem Online-Shop bei Google, Bing und anderen Suchmaschinen auf einem guten Suchergebnisplatz zu landen.