Du stellst deine Produkte zuhause her, warum diese dann nicht auch von zu Hause verkaufen? Einkaufen im Internet boomt. Bevor du nun einen eigenen Online-Shop planst, empfehlen wir dir, mit dem Verkauf deiner Produkte auf einem Online-Marktplatz für Selbstgemachtes zu starten. Dort stöbern eine Vielzahl an Kunden, die sich für individuelle und einzigartige Produkte interessieren. Eröffne dort einfach einen eigenen Handmade Shop.

Handmade Online Shop

Nachdem der in Deutschland bisher bekannteste Online-Marktplatz DaWanda seinen Betrieb zum 30.08.2018 eingestellt hat, wird voraussichtlich Etsy diese Führungsrolle in Deutschland übernehmen. Aber es gibt noch weitere Alternativen zu DaWanda.

Etsy

Der Online-Marktplatz Etsy* hat seine Wurzeln in den USA und spricht daher auch eine große Zahl US-amerikanischer Kunden an. In Deutschland war Etsy bisher noch nicht so bekannt wie DaWanda. Der Bekanntheitsgrad hier zu Lande wächst jedoch von Jahr zu Jahr. Mit der Empfehlung von DaWanda an seine Verkäufer und Käufer nun zu Etsy zu wechseln, wird der Bekanntheitsgrad in Deutschland nun sprunghaft ansteigen. Etsy wirkt optisch sehr aufgeräumt, gefällig und gut strukturiert. Das Aufsetzen eines eigenen Handmade Shops ist recht einfach.

Etsy
Anzeige

Etsy verlangt einen Fixpreis von 0,20 US-Dollar (ca. 0,17 Euro) für das Einstellen eines Produktes. Beim Verkauf wird eine Provision in Höhe von 5 Prozent der Gesamtkosten für Artikel und Versand an Etsy abgeführt. Für die Nutzung von Etsy Payments wird zusätzlich eine Zahlungsgebühr von 4 Prozent + 0,30 Euro berechnet. Auf allen Gebühren wird noch zusätzlich die Umsatzsteuer berechnet.

Um die Aufmerksamkeit deiner Produkte zu steigern, kannst du bei Etsy Werbemaßnahmen hinzubuchen. Dadurch bekommst du beispielsweise eine gute Startseitenplatzierung für gesponserte Produkte. Nicht nur die Zahl der Kunden auch die Anzahl der Wettbewerber ist auf Etsy sehr hoch. Dies führt dazu, dass ein starker Preiswettbewerb unter den Anbietern vergleichbarer Produkte stattfindet. Für Deinen Erfolg ist es daher wichtig, dass deine Produkte möglichst einzigartig und individuell sind.

Amazon Handmade

Auch Amazon bietet mit Amazon Handmade* einen Online-Marktplatz für handgefertigte Produkte. Verkäufer, die ihre Produkte über Amazon Handmade vertreiben möchten, müssen sich zunächst dort bewerben. Amazon prüft dann zunächst die Produkte. Im Falle einer positiven Entscheidung erhält man eine Einladung zur Teilnahme an dem Online-Marktplatz.

Anzeige

Beim Verkauf verlangt Amazon Handmade eine Verkaufsgebühr in Höhe von 12 Prozent. Noch bis zum 31.12.2018 verzichtet Amazon auf die Berechnung der monatlichen Abonnementgebühr in Höhe von 39 Euro. Alle Gebühren verstehen sich zuzüglich Umsatzsteuer.

Palundu

Als weitere Alternative bietet sich der Online-Marktplatz Palundu an. Wir sind gespannt, ob Palundu ebenfalls von der Schließung des Online-Marktplatzes DaWanda profitieren kann und seine bisher geringere Bekanntheit bei Verkäufern und Käufern ausbauen kann. Für den Verkauf von handgefertigten Produkten benötigt man bei Palundu eine Premium-Mitgliedschaft, die bereits ab 5 Euro pro Monat erhältlich ist. Für den Verkauf der Produkte fallen keine weiteren Gebühren an.

Dohero

Im September 2018 startete der neue Online-Marktplatz Dohero mit dem Slogan “dohero – Dein neuer Marktplatz”. Als DaWanda die Schließung seines Marktplatzes für Handgemachtes zu Ende August 2018 verkündet hatte, hat das Team von Stoffwelten.de entschieden, einen neuen Marktplatz als Alternative zu DaWanda zu realisieren.

Mehr als 3500 Händler, zum großen Teil ehemalige DaWanda-Verkäufer, waren bereits zum Verkaufsstart mit einem eigenen Handmade Shop auf dohero.de vertreten. Beim Verkauf eines Produktes berechnet Dohero eine Verkaufsprovision von 8 Prozent (zzgl. Umsatzsteuer). Weitere Gebühren fallen nicht an. Nun muss Dohero die Werbetrommel rühren, damit Dohero auch bei den Käufern als Marktplatz für Selbstgemachtes bekannt wird.

Selekkt

Auf dem Verkaufsportal von Selekkt kann man ebenfalls Handgemachtes kaufen und verkaufen. Selekkt bezeichnet sich selbst als Marktplatz für junges Design. Man findet dort schöne und hochwertige Designer-Produkte. Kreative, die dort ihre Produkte verkaufen möchten, müssen sich zunächst bewerben. Wird deine Bewerbung angenommen, so ist eine einmalige Einrichtungsgebühr in Höhe von 99 Euro zu bezahlen. Bei dem Verkauf deiner Produkte erhält Selekkt eine Verkaufsprovision in Höhe von 25 Prozent (zzgl. Umsatzsteuer) sowie eine Transaktionspauschale in Höhe von 0,90 Euro.

Anzeige

productswithlove.de

Im Juli 2018 ist productswithlove.de an den Start gegangen, um sich als DaWanda-Alternative zu positionieren. Der ehemalige DaWanda-Werbeslogan “Products with Love” hat hier wohl die Namensgebung inspiriert. Bei Verkäufen auf diesem Online-Marktplatz wird eine Verkaufsprovision in Höhe von 3 Prozent berechnet. Ein eigener Shop mit bis zu 50 Artikeln ist kostenfrei. Wer mehr als 50 Artikel anbieten möchte, bekommt eine monatliche Gebühr in Höhe von 5 Euro berechnet.

Kayamo

Bereits seit November 2016 gibt es den Online-Marktplatz Kayamo. Kayamo bezeichnet sich selbst als Online-Marktplatz mit Liebe zum Detail, wo Käufer und Verkäufer zusammen gebracht werden, die sich für liebevoll Gestaltetes, Selbstgemachtes, Außergewöhnliches, Einzigartiges und einfach Schönes begeistern können. Man findet dort vor allem Produkte aus den Bereichen Schmuck, Mode, Accessoires und Wohnen.

Kayamo berechnet eine Verkaufsprovision von 10 Prozent für die Inanspruchnahme der Verkaufsplattform inklusive aller PayPal-, Kreditkarten- oder sonstiger Bank-Gebühren. Es fallen Einstell- und Wiedereinstellgebühren von 0,10 Euro pro Artikel mit einer Laufzeit von 6 Monate an.

Etsy
Anzeige

Tahai

Der Marktplatz Tahai ist ebenfalls im Juli 2018 gestartet. Bei Verkäufen über dieses Verkaufsportal wird eine nach der Höhe des Zahlungsbetrags gestaffelte Verkaufsprovision einbehalten, die zwischen 5 und 10,5 Prozent liegt. Wie alle neu gestarteten Online-Marktplätze steht Tahai nun vor der großen Herausforderung, bei den Käufern bekannt zu werden. Hier haben die etablierten Marktplätze natürlich einen riesigen Vorsprung.

Reichweite

Es reicht nicht aus, dass ein Marktplatz für Selbstgemachtes schön aussieht. Wichtig ist die Reichweite im Internet, d.h. die Anzahl der Besucher auf der Internetseite. Um die Reichweite der Portale zu vergleichen, verwenden wir den Alexa Rank, der von der Firma Alexa Internet ermittelt wird.

Mit dem Alexa Rank werden die festgestellten Besucherzahlen ausgewertet und auf diese Weise die meistbesuchten Internetseiten ermittelt. Folgende Rangzahlen (Stand: 12.12.2018) konnten wir für die Marktplätze ermitteln:

Internetseite

Alexa Rank in Deutschland

Alexa Rank global

4

82

146

165

13.607

222.811

22.489

248.304

25.635

658.954

112.437

1.092.685

nicht verfügbar

5.220.061

nicht verfügbar

6.161.904

Die meisten Besucher hat übrigens die Internetseite der Suchmaschine Google, die einen Alexa Rank von 1 hat. Je kleiner der Alexa Rank ist, desto besser, je höher die Rangzahl ist, desto weniger Besucher hat eine Internetseite.